"linc" - Der kleinste Seminarraum der Zukunft

© Fraunhofer IPA, Rainer Bez

linc“ – die neue mobile Lernwelt des „Future Work Labs“ ist der kleinste Seminarraum der Zukunft! Der Name setzt sich dabei aus den Worten „learn“, „interact“ und „create“ zusammen.

Der multifunktionale linc ist damit viel mehr als ein Lernraum im gewöhnlichen Sinne, denn er stellt sowohl einen Demonstrator für das Thema Lern(-gestaltung) als auch einen Lernort für verschiedenste Themen rund um die Arbeits- und Lernwelt der Zukunft dar. 

Das bietet Ihnen „linc“

Als innovative Lernumgebung vereint linc digitale und analoge Interaktionsmöglichkeiten und bietet unterschiedliche Nutzungsszenarien sowie Methoden des Lernens und der Wissensvermittlung an: 

Als Einzelperson lernen Sie mit linc rezeptiv (z. B. E-Learning, Lernvideo) oder forschend (z. B. Funktionen entdecken, eigene Lernsituationen schaffen) sowie geleitet oder selbstgesteuert. 
© Fraunhofer IPA, Rainer Bez
© Fraunhofer IPA, Rainer Bez
Außerdem können Inhalte gemeinsam frontal (z. B. Seminar, Präsentation) oder kollektiv (z. B. Tool in der Gruppenarbeit oder in besonderen Lernformaten, wie einem Hackathon) erarbeitet werden. 

Der mittlere Bildschirm dient der zentralen Inhaltsvermittlung während es der untere Bildschirm ermöglicht zusätzliche Informationenbereitzustellen.

Für die Durchführung von analogen Formaten, insbesondere in der Gruppe, steht an der rechten Seite ein Whiteboard zur Verfügung, welches aus dem Korpus ausgefahren werden kann. Mit verschiedenen Ablagemöglichkeiten bietet linc Stauraum für Präsentationlaptops und Seminar- oder Kreativunterlagen. 

Praxisnahes Lernen, unabhängig von Ort und Zeit

Durch die spezielle Konstruktion kann linc immer dorthin gebracht werden, wo gelernt und Wissen direkt angewendet werden soll. Ob im Büro, der Produktionshalle oder in einem Seminarraum, der Demonstrator kann modular und barrierefrei in Fort- und Weiterbildungen eingebunden werden und fördert so ein kreatives und anwendungsbezogenes Lernen.

So wird ein Ort geschaffen, an dem Wissen in unterschiedlichen Szenarien der Wissensvermittlung für Einzelpersonen und kleine Gruppen anwendungsbezogen, praxisnah, ortsunabhängig und multimedial unterstützt zugänglich gemacht werden kann.

© Fraunhofer IPA, Rainer Bez